Adrian-Kubitza-Blog-Statistik-Icon

Mach dein Leben smart II – Guter Vorsatz für 2014

Letztes Jahr habe ich einmal etwas über eine Artikelserie “Mach dein Leben smart” geschrieben, aber nicht einen Artikel dazu veröffentlicht. In diesem Jahr möchte ich den Gedanken zu einem smarten Leben neu aufgreifen und wirklich mal dazu etwas schreiben. Allerdings will ich den Grundgedanken etwas abändern und mir nicht nur Dienste, APPs oder andere Technologien anschauen.

Mir geht es darum mein Leben und dessen Abläufe dahin gehend zu optimieren, dass am Ende mehr Zeit und Geld übrig bleibt. Natürlich ist auch wichtig das die Lebensqualität nicht drunter leidet. Mehr Geld aber keine Zeit mehr zu haben mindert natürlich die Lebensqualität genau so wie, viel Zeit aber finanziell Probleme zuhaben schlecht ist. Hier ist es besonderes wichtig das richtige Gleichgewicht zu finden. Dieses Bild kennt man auch aus der Vermögensanlage (Rentabilität, Sicherheit, Liquidität) oder dem Projektmanagement. Es heißt aus dem Grund Magisches Dreieck, weil all diese Zeile gegeneinander Wirken.

Chris ein befreundeter Blogger von mir, aus meiner Zeit in Nürnberg, hat sich für dieses Jahr vorgenommen produktiver im Alltag zu werden. Daher bin ich sehr gespannt welche Artikel er noch zu diesem Thema veröffentlichen wird und ob wir uns damit gegenseitig ergänzen oder Anregungen geben können. Zum anderen werden sich im Internet sicherlich eine menge Artikel finden, die helfen das eigene Leben besser zu managen, organisieren, planen und privat sowie beruflich langfristig gesehen zum Erfolg führen.

Somit mögen die Spiele beginnen und ich meinen Neujahrs Vorsatz richtig angehen! Als erstes werde ich etwas Brainstorming machen und mir Ziele definieren die ich in absehbarer Zeit erreichen möchte. Jedes der Ziele werde ich den drei Punkten Zeit, Geld und Qualität zuweisen. Erstmal gibt es eine Erläuterung was ich unter den drei Punkten für mich verstehe.

Was verstehe ich unter dem Punkt Zeit?

Zeit ist in diesem Kontext, die Zeit die ich habe um das zu erledigen was ich erledigen muss oder machen möchte. Es sollte nicht sein, dass man sich gehetzt fühlt sondern alles entspannt erledigen kann. Das größte Problem bei der Zeit ist, dass sie nur beschränkt verfügbar ist. Jede Stunde besteht aus nur 60 Minuten so wie jeder Tag nur aus 24 Stunden besteht. Man kann die Zeit also nicht beliebig skalieren und muss daher alles optimieren und verkürzen, damit man mehr in der vorhandenen Zeit erledigen kann.

Koste jeden Augenblick voll aus und schöpfe alles aus einer Sekunde heraus was nur geht. Warten auf den Zug? Lese die aktuellen Nachrichten! Aber dazu werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch etwas schreiben.

Was darf man unter dem Punkt Geld verstehen?

Dies ist ein relativ einfaches Ziel, um es einmal ganz einfach und stupide zu beschreiben: “Wenig Geld ist schlecht, viel Geld ist gut”. Im Gegensatz ist Geld über zwei Wege skalierbar – Ausgaben minimieren und Einnahmen steigern. Doch finde ich man sollte auch bei diesen zwei Wegen ein relativ gutes Mittelmaß finden. Man sollte jetzt nicht unbedingt (nur wenn es der Finanzplan erlaubt) jeden Cent 3 mal umdrehen, 2 mal reicht auch. Geld sollte man nur Sinnvoll anlegen und bei allem was man sich leistet genau abwägen und vergleichen. Zudem schadet es bei hohen einnahmen nicht, Geld zu reinvestieren. Irgendwelche Projekte zufördern etc. Im besten Fall lässt sich dadrüber auch wieder Geld verdienen oder man hilft jemanden anderes sein Traum vom Glück zu verwirklichen.

Qualität im Leben – was ist das?

Ich finde dies ist einer der schwierigsten Punkte, da er nur stark subjektiv betrachtet werden kann. Person A empfindet durch mehr Geld eine höhere Lebensqualität  als Person B die lieber mehr Zeit hat um die gleiche Lebensqualität zu empfinden. Hier muss man sich selbst im klaren sein, was man haben möchte. Zudem kann sich das durch veränderte Lebensumstände stark und schnell verschieben.

Dazu habe ich mich mit einem meiner Kollegen im aktuellen Projekt unterhalten. Dieser hat eine Familie und empfindet daher Zeit wichtiger als mehr zu arbeiten und dafür mehr Geld zu bekommen. Allerdings war er auch mal in meiner Situation (jung und ohne Familie), da hat er wie ich, lieber Überstunden gemacht und sich auszahlen lassen. Aktuell ist mir also Geld noch etwas wichtiger für meine Lebensqualität als Zeit. Doch der unterschied zwischen beiden ist nicht sehr groß.

 Das Große unbekannte

Wenn man das jetzt alles einmal so betrachtet kristallisiert sich für mich ein Großes nicht greifbares Ziel heraus – Glück oder besser “das Glück glücklich zu sein”. Also werde ich mir kleine Ziele heraus suchen, von denen ich glaube oder vermute, dass sie mich glücklich machen können. Hier kann man auch wieder zwei verschiedene Ziele unterscheiden. Die Ziel um die es hier vor allem geht sind die realistischen Ziele, also Ziele die man greifen oder auch wirklich beeinflussen kann. Unrealistische Ziele können von uns nicht wirklich beeinflusst werden. Ein Beispiel für ein solches Ziel ist zudefinieren eine Festebeziehung zuhaben.

Die Ziele wie Zeit, Geld und Qualität sind somit nur eine Messskala, mit der ich mein persönliches Glück definieren kann. Aber im Gegensatz zum Glück kann man so etwas wie Zeit und Geld messen – Glück ist rein subjektiv und etwas sehr individuelles.

Am Ende des Textes stellt sich somit eine zentrale Frage mit der man im Anschluss die kleinen oder auch feinen Ziele definieren kann.

“Was will ich in nächster Zeit erreichen, dass mich glück macht und auch für mich erreichbar ist?”

 

Hier einmal der Link zu Chris seinem Beitrag
Und das war damals mein erster Artikel zu “Mach dein Leben smart”

Adrian-Kubitza-Blog-Virus-Icon

Apple iPhone hacken – wir haben es ausprobiert [UPDATE]

Vorwort

Unglaublich wie viele Leute sich für dieses Thema interessieren. Heute am 24.09.2013 haben bereits 1.239 Besucher diesen Beitrag angesehen und somit zu meinem erfolgreichsten Artikel gemacht. Daher habe ich mir die Mühe gemacht und diesen Artikel noch einmal überarbeitet. Vor kurzem ist iOS 7 erschienen und auch hier wurden die ersten Hacks bekannt gegeben um den Lockscreen zu umgehen.

Unter “Apple iPhone hacken” sammel ich alle Sicherheits relevanten Bugs, die es ermöglichen den Lockscreen zu umgehen.

Aber zunächst Danke für den Besuch auf meinem Blog!

Allgemein zum hacken

Unter hacken verstehen die meisten von euch das eindringen in Computer-Systemen und stehlen von Daten um daraus Profit zuschlagen. Doch ich als Informatiker verstehe unter hacken das verwenden von nicht vorhergesehenen Funktionen einer Sache, durch das einschlagen eines Weges, den der Hersteller so nicht erdacht hatte. Dazu gehört bei Software das ausnutzen von Schwachstellen in der Implementierung um Funktionalitäten zu erweitern, abzustellen oder komplett zu verändern.

Kein Computer-System dieser Welt ist zu 100% abgesichert und bietet immer irgendwo eine Schwachstelle oder Möglichkeit um in das System einzugreifen. Auch Firmen wie Apple bilden da keine Ausnahme und bieten Angreifern Angriffsvektoren, die es ermöglichen Zugriff auf das komplett System zu erlangen.

Apple iPhone hacken

Aufgelistete Bugs:

(Schnellzugriff – einfach gewünschten Bug anklicken)

iOS 7 – Lockscreen umgehen mit Zugriff auf Bilder und teile des Kommunikationssystem

iOS 7 war kaum draußen, da wurden die ersten Hacks durch das World Wide Web gereicht um die Code-Sperre zu umgehen. Am 20.09.2013 berichtete Golem.de über eine Möglichkeit auf gespeicherte Fotos und Teile der Kommunikationssystem zuzugreifen. Gefunden hat die Sicherheitslücke Jose Rodriguez und konnte mit dem iPad 2, iPad 4 und einem iPhone 5 nach gestellt werden. Es wird vermutet, dass die Sicherheitslücke auch in den Modellen 5C und 5S vorhanden ist.

Im folgenden habe ich ein Video eingebunden in dem gezeigt wird, wie man die Sperre umgehen kann.

Nicht alle Bilder können auf diesen Weg angesehen werden. Galerien die synchronisiert wurden bleiben verborgen. Nur selbst gemachte Fotos und Screenshots sind komplett sichtbar. Zur Information sei noch gesagt, dass Bilder die mit einem iPhone 4 aufgenommen wurden, intern als Bilder des iPhone 5 gehandhabt werden.

Andere Anwendungen außer der Kamera-App mit der Galerie könne nicht geöffnet werden. Der Angreifer sieht nur ein ausgegraute Multitasking-Fenster. Bilder können allerdings vom Angreifer über E-Mail oder iMessage versendet werden. Damit die Sicherheitslücke ausgenutzt werden kann, muss man schnell sein. Nur mit dem richtigen Timing beim Drücken von Bildschirm- und Hardwaretasten lässt sich Apples Sicherheitssystem überwinden.

Wann Apple diesen Bug behabt ist noch nicht klar. Bekannt ist bisher nur, dass iOS 7.0.1 zunächst nur für das iPhone 5C und 5S erscheint. Es ist unklar, ob diese Version den Fehler schon beseitigt. Diesbezüglich halte ich euch hier auf dem laufenden.

Auch wenn es kritisch klingt, es bedarf etwas Geschick auf die Bilder Zugriff zu erlangen. Es wird empfohlen auf iOS 7 ein Update zu machen, da viele Sicherheitsrelevanten Bugs aus iOS 6 behoben werden.

(weitere Infos auf Golem.de)

[UPDATE  3] Apple hat ein Update für das junge iOS 7 veröffentlicht. Die Version 7.0.2 steht ab sofort über die Softwareaktualisierung zur Verfügung.  Es schließt nicht nur den Zugriff auf Bilder und das Teilen über E-Mail und iMessage, es kann auch wieder die griechische Tastatur zum Eingeben des Passwortes verwendet werden. Apple hatte das vermutlich aus Versehen deaktiviert. Das Update kann über die Softwareaktualisierung als Over-The-Air-Aktualisierung oder über iTune eingespielt werden. Das Update für das 5s ist etwa 17,4 MByte groß und für das iPad4 etwa 21,1 MByte. [/UPDATE3]

iOS 7 – Vollzugriff auf iOS über TouchID

Dem deutschen Chaos Computer Club ist es gelungen mit einer einfachen Kopie eines Fingerabdrucks das iPhone 5S zu entsperren. Der CCC berichtet, dass der Sensor nicht viel besser als andere Fingerabdrucksensoren ist. Der Touch-ID-Sensor ist nur etwas höher aufgelöst als andere Produkte. Der Hacker Starbug erklärt: “Wir mussten nur die Granularität unseres Kunstfingers erhöhen”. Zudem warnt er vor der Nutzung von biometrischen Daten zur Absicherung eines Smartphones: “Fingerabdrücke hinterlassen wir überall, und es ist ein Kinderspiel, gefälschte Finger daraus zu erstellen.”

Um den Sensor zu überlisten, genügen ein Foto des Fingerabdrucks, das mit 2.400 dpi aufgenommen wurde und ein Laserdrucker, der mit 1.200 dpi auf transparenter Folie druckt. Auf die Folie trägt man dann hautfarbene Lartexmilch oder weißen Holzleim auf. Nach der Trocknung ist der Fingerabdruck in gefälschter Form fertig und muss für die Benutzung nur noch durch Anhauchen angefeuchtet werden.

Apple Touch ID sollte man aber auch nicht als besondere Sicherheitslösung betrachten sondern als komfortable Sicherungsmöglichkeit, welche sich vor allem an Leute richtet die kein Passwortschutz verwenden. Apples Touch ID sollte, genau wie die Gesichtserkennung in Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich, mehr als Spielerei angesehen werden und nicht als sichere Alternative für die Verwendung eines PIN-Codes.

(weitere Infos auf Golem.de)

iOS 6.1, iOS 6.1.2 – Lockscreen umgehen mit Zugriff auf Kontakt-Liste, löschen von Kontaktdaten und anrufen von Kontakten (fixed mit iOS 6.1.3)

Als ich damals diesen Artikel geschrieben habe, konnte man viel über einen Bug in iOS 6.1 lesen. Mit einer bestimmten Kombination von Aktionen auf dem Lockscreen kann man die PIN-Abfrage ganz leicht umgehen und auf die Kontakte zugreifen. Man konnte die Daten lesen, löschen und auch Kontakte anrufen.

Nachdem ich einiges über die Lücke gelesen hatte, war meine Neugierde geweckt und ich wollte es auch einmal ausprobieren. Da ich selbst keine Apple Produkte besitze habe ich mich damals mit meinem guten Freund Max getroffen und wir haben es mit seinem iPhone mit iOS 6.1. nachgestellt.

Um die Sperre auszutricksen, schaltet man das iOS-Gerät an und zieht den Slider “Entsperren” nach rechts. Im Anschluss daran geht man auf “Notruf” und hält den Ausschaltknopf so lange gedrückt, bis die Option “Das Gerät ausschalten” erscheint. Bei dieser Frage drückt man auf “Abbrechen” und wählt eine Notrufnummer (z.B: 112). Danach drückt man auf die grüne Hörertaste und legt sofort wieder auf. (Wichtig ist, dass ihr keine Verbindung zur Notrufzentrale aufbaut)

Danach schaltet man das Display wieder schwarz und schaltet es wieder ein. Man muss wieder den “Entsperren”-Slider nach rechts bewegen und den Ausschaltknopf gedrückt halten. Hier kommt nun der schwerste Teil dieser Übung, denn bevor man gefragt wird, ob man das iPhone ausschalten möchte, muss man wieder den “Notruf”-Button drücken – bei weiterhin gedrückter Sperrtaste (bzw. Ausschalt-Knopf)

Wenn das Timing gepasst hat, hat man nun die Code-Sperre erfolgreich geknackt und ist im Kontakte-Menü. Es bedarf allerdings einiger Versuche bis es klappt, aber wenn man dran bleibt funktioniert es.

[UPDATE 1] iOS 6.1.2 wurde veröffentlicht, behebt aber nicht die aktuelle Sicherheitslücke. Mit diesem Update werden vorallem die Exchange-Probleme gelöst die zu hohen Netzwerkauslastungen und schnelleren Akku verbrauch führten [/UPDATE 1]

[UPDATE 2] Mit der iOS-Version 6.1.3 wurde das Umgehen der Code-Sperre gefixed.[/UPDATE 2]

(weitere Infos auf Golem.de)

Adrian-Kubitza-Blog-Blogwartung-Icon

Kommentarfunktion auf meiner Seite gestört, Strato Webhosting und der 503 Error: Service Temporarily Unavailable [UPDATE 1]

Gestern bekam ich von Sebastian Michalke (Verantwortlich für sebastian-michalke.de) eine E-Mail, dass es Probleme mit meinem Kommentarbereich gibt. Zuvor hatte ich gerade ein Update meine Theme durchgeführt und hatte daher den Verdacht, dass es mit dem noch ausstehenden WordPress-Update zusammenhängt.

Email von Sebastian wegen Problemen mit den Kommentaren

Email von Sebastian wegen Problemen mit den Kommentaren

Fehler-Code 503 service temporarily unavailable

Fehler-Code 503 service temporarily unavailable

Auch nach dem Update von WordPress konnte ich den Fehler reproduzieren und war daher gezwungen, um das Kommentieren zu ermöglichen, die Pflichtfelder zudeaktivieren.

Heute stieß ich aber im Internet auf die Information, dass es gar nicht an WordPress, der installierten Theme oder sonst irgendeinem Plugin liegt. Der Fehler liegt bei meinem Webhosting-Anbieter.

Viele Personen melden, dass sie einen 503 Fehlercode im Zusammenhang mit Strato bekommen. Da Strato auch mein Anbieter ist, konnte ich den Fehler schnell finden.

Logo Strato.de

Logo Strato.de

Bei Google.de habe ich folgende Zeile eingegeben:

wordpress kommentar service temporarily unavailable

Allein die ersten fünf Ergebnisse beschäftigten sich nur mit der Thematig bei Strato:

  1. WordPress-Fehler: “Service Temporarily Unavailable”
  2. Strato und der 503 “Service Temporarily Unavailable” Error bei WordPress
  3. Strato und der 503 Error
  4. WordPress und “Service Temporarily Unavailable” – gelöst?
  5. “Service Tempirarily Unavailable” im Upload-Dialog von WordPress

Zurzeit habe ich noch keinen Zugriff auf mein Strato-Account und kann daher nur die Empfehlung geben, Kommentare ohne E-Mail und Webseite zuverfassen. Sobald ich Zugriff habe, werde ich die notwendigen Maßnahmen ergreifen und das Problem beheben. Bis dahin bitte ich um euer Verständnis und freue mich über jedes Kommentar das bei mir ankommt um so mehr.

[UPDATE1] Die Kommentarfunktion sollte wieder voll funktionsfähig sein, gibt nur noch Probleme mit ein paar Einstellungen. Diese werden aber sicher mit dem nächsten Update der Theme behoben sein. Ihr könnt nun wieder Name, E-Mail und Webseite angeben. Allerdings ist durch das letzte Update die Funktion verloren gegangen das eure Webseite verlinkt wird. Ich habe ein Ticket deswegen aufgemacht und hoffe das es bald wieder rückgängig gemacht wird. [/UPDATE]

Adrian Kubitza Blog News Icon

Was ist nur mit ICQ passiert? Ein nostalgischer Ausflug in meine Internet-Anfänge

Ach ja das waren noch Zeiten mit MySpace und ICQ. Vielleicht kann sich der ein oder andere nicht mehr daran erinnern, aber es gab auch mal etwas vor Facebook und WhatsAPP!
MySpace war einmal das erfolgreichste Sozialnetzwerk mit knapp 300.000.000 Mitgliedern und war wirklich genial, bis Facebook auf den Markt kam. Danach wurde MySpace tot optimiert und stark an Facebook angepasst, bis ich im Jahr 2009 mein Profil löschte und mich auf den Konkurrenten konzentrierte. MySpace hatte einfach seine eigene Identität verloren.

Aber hier soll es nicht schon wieder um MySpace gehen, sondern um den Dienst, den ich schon von Anfang an im Internet verwendet hatte – ICQ.

Ganz am Anfang war das Nichts

Das Instant-Messaging-Programm war eines der Ersten seiner Art. Damals als es vor 16 Jahren auf den Markt kam, war es quasi ohne Konkurrenz. Durch diese Tatsache verbreitete es sich rasend schnell. Es benutzt für die Kommunikation ein proprietäres Netzwerkprotokoll namens OSCAR. Das Protokoll wurde aber von AOL offengelegt.
ICQ gehörte damals bei mir und in meinem Freundeskreis zum primären Kommunikationsaustausch über das Internet. Es war auch einer der ersten Dienste, bei denen ich mich registriert hatte, als ich mit dem Surfen anfing. Doch irgendwann wurde es nur noch lästig. Neue Version machten kaum noch Verbesserungen sondern verschlechterten es eher.
Seit 2010 verzichte ich auf die Nutzung von ICQ – und soweit ich weiß auch ein Großteil meiner Freunde.

Kurz etwas Geschichte

ICQ wurde im November 1996 von vier israelischen Studenten veröffentlicht. Das damalige Start-up hieß Mirabilis und wurde samt ICQ von AOL im Jahr 1998 aufgekauft.  America Online (AOL) musste damals 407 Millionen US-Dollar für ICQ bezahlen. Ende April 2010 verkaufte AOL ICQ weiter an Mail.ru Group (damals noch Digital Sky) für nur noch 187,5 Millionen US-Dollar. ICQ verlor also innerhalb von nur 12 Jahren einen Marktwert von 219,5 Million US-Dollar.

Ist ICQ tot?

Ich bin mal so dreist und behaupte ICQ ist so gut wie tot. Die letzte Meldung von ICQ auf golem.de war am 18.08.2011 und dort ging es nur um die Unterstützung von Google Talk in der Version 7.6. Der deutsch Techblog basicthinking.de berichtet das letzte Mal am 28.04.2010 von ICQ als AOL selbst verkaufte und auch wurde es in die “basic deathlist” aufgenommen. Das letzte Update ist auch schon länger her so wurde am 02.05.2012 das letzte Update verteilt. Und auf heise.de gab es noch mal am 27.07.2011 einen Bericht, dieser war aber negativ, da es um Account-Diebstahl unter ICQ ging.

Doch noch gibt es Pläne. ICQ sollte auf den Mobilen-Plattformen platziert werden. Vor 3 Jahren wurde die erste APP vorgestellt für die Nutzung von ICQ auf dem iPhone von Apple. Im Jahr danach (2010) wurde im Juli die Android-Version präsentiert und im März 2012 gab es dann auch eine APP für das nicht so populären Windowsphone.

Aber sind wir mal ehrlich, wer von euch hat ICQ auf seinem Handy oder sogar noch auf seinem Rechner Daheim installiert? Die meisten nutzen wohl Skype oder den Facebook-Chat am Heimischen-PC und auf dem Handy ist Whatsapp der Platzhirsch. Und auch wenn es nicht Whatsapp ist so gibt es eine große Anzahl an alternativen zu ICQ die um Funktionsumfang und in der Handhabung wesentlich besser aufgestellt sind.

Noch etwas zum Abschluss

Ich habe mal mich in der Blog-Szene umgeschaut und nach einigen anderen Beiträgen zu ICQ gesucht, hier die Ergebnisse:

Das sind die zwei wichtigsten Beiträge, die ich gefunden habe, aber ansonsten wird auch nicht in vielen Blogs darüber berichtet.

Nun würde es mich interessieren, ob ihr noch ICQ nutzt und wenn ja auf welchen Plattformen. Wenn ihr keine ICQ verwendet was habt ihr dann? Auf eure Beiträge bin ich gespannt!

Das digitale Leben meistern oder wie überlebe ich im Internet