Trade Republic bietet ab sofort kostenlose iSahres ETF Sparpläne ab 25 Euro an

ETFs sind in aller Munde. Auf der einen Seite werden sie als einfaches Investment-Vehikel für Jedermann gesehen mit einer guten Rendite und einer sehr guten Diversifikation um einen Total Verlust zu vermeiden. Zum anderen werden die kritische Stimmen immer lauter, die in dem anhaltenden ETF-Boom die Bildung einer Blase sehen, die beim Platzen alles mit sich in den Abgrund ziehen wird.

Wie ich zu ETFs stehe

Ich bin gegenüber ETFs positiv gestimmt und habe nicht nur meine Riester Altersvorsorge auf ETFs aufgebaut, sondern lasse derzeit drei ETF Sparpläne im Wert von insgesamt 150,00 € laufen. Was ETFs angeht bin ich ein großer Fan von BlackRock und seiner ETF-Sparte iShares. Derzeit bespare ich nur ETFs von iShares mit den folgenden zugrundeliegenden Indizes DAX (DE0005933931), S&P 500 (IE0031442068) und natürlich ein ETF auf den MSCI World (IE00B4L5Y983).

Zum einen bietet iSahres auf viele Indizes die ETFs mit dem größten Fondsvolumen und zum anderen bieten sie viele ETFs mit Physischer Replikation oder zu mindestens mit optimierten Sampling an. Dabei sind sie auch noch fast immer unter den Top 10 ETFs was eine kostengünstige Kostenstruktur angeht.

iShares MSCI World ist mit über 18.000.000.000 € Kapital der größte MSCI World

Eine Ausnahme bildet hier der iShares Core Dax, der es mit einer Total Expense Ratio von 0,16% knapp auf den elften Platz schafft. Doch generell haben mich diese drei Punkte dazu bewogen ETFs von iShares ins Depot zu holen.

Meine bisherige Situation mit iShare ETFs

Allerdings gibt es ein großes Problem mit ETFs von iSahres – kaum eine Bank bietet meine ETFs bei ihren kostenlosen ETF-Sparplänen an. Daher habe ich die Ausführung meiner Sparpläne bei der ING eingerichtet. Jeder Sparplan wurde mit 50,00 € ausgeführt. Dabei fällt eine Provision von 0,86 € an, die an die ING und nicht in meine Investition geht. Somit landen nur 49,14 € an Gegenwert in meinem Aktien Depot bei der ING.

Sparplan Abrechnung der ING für den iShares Core S&P 500 (IE0031442068)

Bei zwölf Ausführungen meines Sparplanes sind das auf ein Jahr gesehen 10,32 € an Provisionen die ich der ING zahle oder anders gesagt von 600,00 € gehen 1,72% an meine Bank. Bei drei Sparplänen sind wir dann schon bei 30,96 € an einmaligen zusätzlichen Kosten pro Jahr. Von diesem Geld könnte ich mir derzeit mehr als einen Anteil an dem S&P 500 ETF ins Depot legen (Stand 06.11.2019 13:45 Uhr – IE0031442068 – 27,67€).

Trade Republic hat für mich die Lösung meines Kosten Problems

Doch nun gibt es dieses Problem nicht mehr. Am 05.11.2019 hat Trade Republic verkündet, sie kooperieren mit BlackRock und bieten ab sofort dauerhaft kostenlose Sparpläne auf iShares ETFs an. Da ich gerade sowie so ein Depot bei Trade Republic eröffnen wollte und nur noch meine Video Legitimation durchführen musste, habe ich dies schnell gemacht und mein Depot eröffnet.

Nachdem ich mein Depot eröffnet hatte, habe ich in wenigen Schritten meine Sparpläne in der App von Trade Republic neu angelegt. Anders als bei der ING muss man keinen Sparplan mit mindestens 50,00 € erstellen, sondern kann Sparpläne ab 25,00 € je Ausführung anlegen. Ich habe daher beschlossen die 50,00 € auf zwei Ausführungen aufzuteilen und jeweils 25,00 € zu Beginn und zur Hälft des Monats zu investieren.

Meine neuen Sparpläne bei Trade Republic

Sollte ich einmal meinen Gürtel enger schnallen müssen aus finanziellen Gründen, dann habe ich bei Trade Republic zu mindestens die Möglichkeit anstatt 150,00 € nur noch 75,00 € zu investieren. Bei der ING müsste ich meine Investitionen komplett einfrieren.

Außerdem sind die Verkaufskosten bei Trade Republic wesentlich attraktiver. Die ING verlangt derzeit 4,90 € Grundgebühr pro Trade plus eine Gebühr von 0,25% auf den Kurswert. Wenn man dann auch noch keinen Direkthandel betreibt, sondern auf einem Handelsplatz verkauft, kommen noch 1,75 € bis 12,50 € dazu. Die Kosten bei Trade Republic für den späteren Verkauf betragen gerade einmal 1,00 €.

Als Beispiel:
Gehen wir davon aus ich möchte knapp 1000,00 € an ETFs verkaufen und das im Direkthandel, dann bezahle ich bei der ING 7,40 € (0,74% Nebenkosten) an Order Gebühren. Bei Trade Republic lande ich bei 1,00 € (0,10% Nebenkosten). Die Verkaufs-Nebenkosten klingen jetzt erst einmal nicht nach viel, wenn ich aber jetzt noch die Kauf-Nebenkosten hinzuaddiere, sieht das Ganze noch einmal anders aus.

Um auf einen Wert von 1000,00 € zu kommen bräuchte ich ohne Kursgewinne 20 Ausführungen meines Sparplans. Damit hätte ich zusätzlich Kauf-Nebenkosten von 17,20 € und würde der ING insgesamt für Kauf und Verkauf 24,60 € zahlen. Im Vergleich bezahle ich bei Trade Republic weiterhin meinen einen Euro für den Verkauf.

Ausblick auf Dezember

Am 18.11 ist die erste Ausführung meiner drei Sparpläne bei Trade Republic. Für Dezember lasse ich auch noch einmal meine Sparpläne bei der ING ausführen und werde vergleichen, wie viel ich tatsächlich gespart habe. Dies hängt natürlich vom Order-Zeitpunkt ab und vom Spread am jeweiligen Handelsplatz.