Song der Woche: Die Rakede – St. Tropez

Wir haben mittlerweile Oktober und der Sommer ist schon längst vorbei – wenn wir überhaupt einen wirklichen Sommer hatten, aber trotzdem möchte ich euch einen entspannten Sommersong vorstellen.

Der heutige Song der Woche ist von Die Rakede und lautet auf den Namen St. Tropez. Die Rakede gibt es schon seit 2006 wurden aber jetzt erst frisch von Warner Musik unter Vertrag genommen. Wie sie es selbst sagen, haben sie kurz danach ihr erstes Ei veröffentlicht, womit sie ihr Album „Ja aber was wenn …“ meinen.

Die Rakede ist eine deutschsprachige Hip Hop Band die sich in Berlin gegründet hat. Sie waren aber zunächst in Arnheim (Niederlande) und in den folgenden Jahren in Köln und Hamburg ansässig.

Mittlerweile ist eine stilistische Einordnung schwierig, da Elemente aus Dubstep, Pop und Dup mit Hip Hop vermischt wurden. Aktuell gibt es sechs Bandmitglieder die sich Triebwerk I (Julian Schmitt – Gesang), Triebwerk II (Christian Behr – Gesang), Triebwerk III (Jan Günther – Gesang), Roboknop (Daniel Knop – Schlagzeug), Nüsschenmeister Caretti (Thilo Ehrhardt – Bass, Bass-Sybthesizer) und Flipper (Philip Mancarella – Keyboard) nennen.

Gegründet wurde die Band von Triebwerk I – III wobei damals Triebwerk I noch Alexander Naules war, der aber aus der Band ausgestiegen ist. Weitere ehemalige Mitglieder waren Fürst Class (Christopher Martin – Gitarre, Bass), Dr. Sawatzki (Raphael Armin –  Boardcomputer, Weltraumgeige) und Intimo (Timo Brauwers – Gitarre).

Am Ende will ich euch auch noch das schöne Video von Die Rakede – St. Tropez zeigen – viel Spaß beim anhören!

Und hier geht es noch zur schönen Webseite!

Song der Woche: Matisyahu – Miracle

Der hier zulande nicht so bekannte Matisyahu (Gift of God) feiert vor allem in den USA Chart erfolge und hatte mit dem Lied „King Without a Crown“ seinen Durchbruch in der Schweiz. Geboren wurde er am 30. Juni 1979 in West Chester (Pennsylvania).

Seine Musik geht Richtung Hip-Hop/Reggae/Rock und er prägte den Begriff Chassidischer Reggae. Darunter versteht man das verbinden von Metaphern des klassischen Judentums mit Hip-Hop und Reggae.

Den Song den ich heute Vorstellen möchte ist Matisyahu – Miracle, diesen kann man als jüdisches Weihnachtslied verstehen. Matisyahu selbst schreibt folgendes zu diesem Song:

„There are so many Christmas songs out there. I wanted to give the Jewish kids something to be proud of. We’ve got Adam Sandler’s song, which is hilarious, but I wanted to try to get across some of the depth and spirituality inherent in the holiday in a fun, celebratory song. My boy Kojak was in town so at the last minute we went into the studio in the spirit of miracles and underdogs and this is what we came up with. Happy Hannukah!“

Wie oben beschrieben hatte Matisyahu auch einen Hit in der Schweiz, das Video zu dem Lied habe ich mal auf YouTube heraus gesucht.